Kunst im Haus – Eröffnung

Christian Heuchel:
„Es besteht der Trend zur Modernisierung der landwirtschaftlichen Betriebe. Landwirte werden zur maschinengerechten Vergrößerung der Felder gedrängt. Durch die neue Produktion verändert sich unser Landschaftsbild. Bilder wie die romantische Weinernte, der schweißtreibende Ackerbau mit Pferd und Pflug – die Malvorlagen der Impressionisten – verschwinden. Das technische Aufrüsten lässt neue Landschaftsmodelle entstehen. Gestaltete Naturen, ähnlich Industriewerken, werden durch unseren Abfall gespeist. Die neuen Plantagen haben pflanzliche Vorbilder: den Baum, die Frucht, die Traube. Die gezüchteten Gebilde sind aus Membranen zu Fruchteinheiten verdichtet. Sie hängen an der vorhandenen Tragstruktur. Zur Energieerzeugung werden Solarzellen benutzt. Die Ernte ist ganzjährig möglich.“

Mike Überall

Mike Überall

Mike Überall

Mike Überall

Mike Überall

Mike Überall

Kunst im Haus

Mike Überall

Kunst im Haus

Mike Überall

Kunst im Haus

Gunter Klag

Kunst im Haus

Christian Heuchel

Kunst im Haus

Christian Heuchel

Das Kunsthaus des bHK
Das bHK ist ein LABOR, ein Ort der ARBEIT.
Der Ansatz ist ein ökonomischer. Die Gegenstände der künstlerischen Arbeit entstehen im Zusammenwirken von Persönlichkeiten. Die Arbeitsergebnisse finden ihre Projektion in den unterschiedlichsten Medien, natürlich bestimmt durch die arbeitenden Menschen mit ihren individuellen Arbeitsansätzen. Das KunstHaus des bHK ist ein sich in Umnutzung befindliches Wohn-Haus, es ist eine zentrale Anlaufstelle der mittlerweile zahlreichen Außenstellen des bHK. In den Ausstellungsreihen Kunst am Haus und Kunst im Haus wird diese Umnutzung für die Öffentlichkeit wahrnehmbar vollzogen.

Kunst im Haus

Christian Heuchel

Kunst im Haus

Gunter Klag

Kunst im Haus

Gunter Klag

Kunst im Haus

Gunter Klag

Feldzeichen – Gunter Klag
Die Affinität dieser Arbeit zum (mobilen) „Feldzeichen“ in Form von Schildern und Bannern bzw. Fahnen, erlaubt es temporär Kunsträume zu markieren und abzugrenzen. Inhaltlich sind essenzielle Grundformen abgebildet, die unterschiedliche Rollen in verschiedensten bHK- Kunstprojekten spielen. Die Feldzeichen markieren die Grenzschwelle: Dort beginnt der Kunstraum, der triviale Raum endet hier.

Ein Youtube-Video des ELABORATORIUMs in Karlsruhe:

-


Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte geben Sie die korrekte Zahl ein * * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.