Wolf Motodux Rasenmäher

Eine echte Rarität und quasi ein Oldtimer ist der von einem Bekannten mir zur Verfügung gestellte Wolf Motodux Rasenmäher.
Obwohl er lange stand, sprang er sofort wieder an. Gut, fast sofort. Aus der Mischung, die sich noch im Tank und vor allem im Vergaser befand, hatte sich das Benzin etwas verflüchtigt. Die ölige Mischung musste erstmal teilweise abgelassen und verdünnt werden.

Leider hat sich vor vielen Jahren mal jemand die Mühe gemacht den Mäher zu lackieren und dabei eine dunklere Farbe gewählt als das typische „Wolf-Rot“. Schade, weil es unnötig war, der Zustand und die Substanz des Bleches sind hervorragend. Das Logo wurde wenigstens ausgespart.

Immerhin ist der – recht großzügig dimensionierte – Fangkorb aus Metall dabei. Was bei den wohl eher wenigen (?) noch vorhandenen und lauffähigen Mähern dieser Serie laut Recherche im Internet eine Seltenheit darstellt. Die Messer sind nicht wirklich abgenutzt, scheinbar wurde der Motodux von seinem bisherigen Besitzer gut behandelt und gepflegt.

Die Lautstärke des 2-Takt-Motors hält sich m.E. in erträglichen Grenzen. Bewegen lässt sich das Gerät erstaunlich leicht, was an den guten Lagern der Räder liegen mag. Da lässt sich in einfachem Gelände auch das Nichtvorhandensein eines Antriebs ebenso verschmerzen wie das Fehlen einer Höhenverstellbarkeit.

So ganz schlüssig bin ich mir noch nicht, wie der Motor abgestellt wird. Auf der linken Seite hängt ein kleines Kabel raus. Wenn das Ende des Kabels an den Motorblock gehalten wird, geht der Motor aus. Dies ist eine sehr rudimentäre Art zu stoppen; ebenso wie mein erster Versuch mit dem Abziehen des Zündkerzensteckers.

Ein altes Werbevideo der Wolf-Geräte GmbH Betzdorf/Sieg von etwa 1957/1958 – Quelle: Youtube

Bildergalerie meines Wolf Motodux

Video





Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte geben Sie die korrekte Zahl ein * * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.