Wolf Motodux Rasenmäher

Eine echte Rarität und quasi ein Oldtimer ist der von einem Bekannten mir zur Verfügung gestellte Wolf Motodux Rasenmäher.
Obwohl er lange stand, sprang er sofort wieder an. Gut, fast sofort. Aus der Mischung, die sich noch im Tank und vor allem im Vergaser befand, hatte sich das Benzin etwas verflüchtigt. Die ölige Mischung musste erstmal teilweise abgelassen und verdünnt werden.

Leider hat sich vor vielen Jahren mal jemand die Mühe gemacht den Mäher zu lackieren und dabei eine dunklere Farbe gewählt als das typische „Wolf-Rot“. Schade, weil es unnötig war, der Zustand und die Substanz des Bleches sind hervorragend. Das Logo wurde wenigstens ausgespart.

Immerhin ist der – recht großzügig dimensionierte – Fangkorb aus Metall dabei. Was bei den wohl eher wenigen (?) noch vorhandenen und lauffähigen Mähern dieser Serie laut Recherche im Internet eine Seltenheit darstellt. Die Messer sind nicht wirklich abgenutzt, scheinbar wurde der Motodux von seinem bisherigen Besitzer gut behandelt und gepflegt.

Die Lautstärke des 2-Takt-Motors hält sich m.E. in erträglichen Grenzen. Bewegen lässt sich das Gerät erstaunlich leicht, was an den guten Lagern der Räder liegen mag. Da lässt sich in einfachem Gelände auch das Nichtvorhandensein eines Antriebs ebenso verschmerzen wie das Fehlen einer Höhenverstellbarkeit.

So ganz schlüssig bin ich mir noch nicht, wie der Motor abgestellt wird. Auf der linken Seite hängt ein kleines Kabel raus. Wenn das Ende des Kabels an den Motorblock gehalten wird, geht der Motor aus. Dies ist eine sehr rudimentäre Art zu stoppen; ebenso wie mein erster Versuch mit dem Abziehen des Zündkerzensteckers.

Ein altes Werbevideo der Wolf-Geräte GmbH Betzdorf/Sieg von etwa 1957/1958 – Quelle: Youtube

Bildergalerie meines Wolf Motodux

Video




Oldtimer-Sommer am Technikmuseum Speyer im September 2020

Alle 150 Stellplätze waren beim letzten Oldtimer-Sommer Termin belegt.
Nächstes Jahr soll es auf jeden Fall weiter gehen…

Aber zuerst mal die Transall [Wikipedia]:

Video von Maurice Richter – Start einer Transall in Dänemark




Leider hatte ich beim Oldtimer-Treffen meine DSLR nicht dabei, und musste somit die Fotos (und die Videos) mit dem Smartphone machen:

Videos vom Rundgang

Video 1 (5 Min.)

Video 2 – 4 (jeweils ca. 1 Min.)




Gleisweiler in der Pfalz im Juli 2020

Gleisweiler das „pfälzische Nizza“…

Galerie 1

2010 hatte ich die Möglichkeit im Rahmen des Weinfestes das Atelier von Herbert Lorenz zu besuchen, ein paar Worte mit ihm zu wechseln und Fotos zu machen.
Der Umzug durchs Dorf wurde angeführt von Julia Klöckner, die mir damals noch sympathisch war…

Herbert Lorenz (1916 – 2013)

Der Park der Privatklinik Bad Gleisweiler war nicht zugänglich. Somit eine Ruhepause im Sonnentempel leider nicht möglich, schade.

Galerie 2

St. Anna Kapelle auf dem Annaberg bei Burrweiler

St. Anna Kapelle und der Ausblick in die Rheinebene

Wikipedia

Gartenblumen im Juli 2020

Ein kleiner Einstieg nach der „Corona-Krisen-Depressions-Pause“ mit ein paar Blümchen und Pflanzen aus dem H9-Garten

Kesselfleisch 2020

Kesselfleischessen Februar 2020


_

Bildergalerie

Alle Bilder in höherer Auflösung (2100×1400) downloaden – entweder einzeln oder komplett als Zip-Datei

Weingarten Pizza

Weingarten am 22. Dezember – die Tage werden wieder länger

60 Jahre V60 654 – Rangierlok der Deutschen Bundesbahn in Germersheim

Die Deutsche Bundesbahn hatte nach ihrer Gründung einen Mangel an kleinen Rangierlokomotiven. Daher wurde ab 1951 eine Dieselrangierlok entwickelt, an deren Bau und Entwicklung fast alle namhaften Lokomotivfabriken beteiligt waren. Die neue Baureihe wurde zunächst als V 60 bezeichnet.

Quelle und weitere Infos bei Wikipedia

Lok V60654

Bildergalerie der Lok V60 654 in Germersheim