Strasbourg – Straßburg

Fotogalerie – Straßburg (123 Bilder)

Ein Ausflug nach Straßburg

Straßburg

Straßburg

Wir entschieden uns, unter der Woche, an einem Donnerstag, nach Straßburg zu fahren. Von Bellheim aus waren es knapp 100 Kilometer. Erst in den Vororten verstärkte sich der Verkehr. Morgens um 10:00 Uhr evtl. Berufsverkehr!? Die Franzosen sind ja ein gemütliches Völkchen, das erstmal ausschläft und einen späteren Arbeitsbeginn hat als wir Deutschen.

Den Tipp von Freunden, in der Stadt garnicht erst nach einem (kostenlosen) Parkplatz zu suchen, sondern gleich in ein Parkhaus zu fahren, nahmen wir ernst. Wir entschieden uns mehr oder weniger zufällig für das Parkhaus „Printemps“. Pro Stunde Parkzeit sind da 1,50 Euro zu berappen. Soweit wir das eruieren konnten, akzeptiert der Ticketautomat nur Münzen. Die sollte man denn auch in entsprechender Anzahl parat haben. Natürlich muss man erst bezahlen, wenn man das Parkhaus mit dem Auto wieder verlassen möchte.

Straßburg

Straßburg

Die Frage, wie lange die Karenzzeit zwischen Bezahlen und Ausfahrt maximal sein darf, wurde auch diesmal nicht beantwortet. Wahrscheinlich ist das ein Geheimnis, das niemals gelüftet werden wird. Gefahr die Zeitspanne zu überschreiten liefen wir aber sowieso nicht, hatten wir doch gleich einen der ersten Parkplätze nach der Einfahrt gewählt. Sicher ist sicher!

Apropos sicher, versichert oder gar bewacht ist das Fahrzeug im Parkhaus keineswegs. Also auch da nichts im Auto liegen lassen, was von Wert ist.

Straßburg

Straßburg

Zu Fuß erkundeten wir die Stadt. Erst später, als mir ein Fahrplan in die Hände geriet, eröffnete sich die Option relativ kostengünstig mit dem Bus von einer sehenswerten Station zur nächsten zu gelangen. Das ist aber gar nicht nötig, da das, auch das erweiterte, Zentrum von Straßburg sehr gut per Pedes erwandert werden kann. Dass man dabei intensivere Eindrücke gewinnt, versteht sich von selbst.

Vom Parkhaus aus marschierten wir also einfach mal los. Das war zunächst prima, schnell kamen wir zum Justizpalast und zur Paulskirche. Dann war da noch die Uni-Bibliothek und andere Prachtbauten. Erst als wir ein paar Kilometer hinter uns hatten und das Bedürfnis verspürten, das Straßburger Münster zu besichtigen, merkten wir, dass ein Stadtplan eigentlich eine feine Sache gewesen wäre.

Straßburg

Straßburg

Mit der entsprechenden Geduld und einem untrüglichen Orientierungssinn ausgestattet erreichten wir die „Cathedrale“. Die Mühen hatten sich gelohnt – sehenswert, keine Frage! Als Highlight des Tages beschlossen wir, das Münster zu erklimmen.

Die Turmplattform befindet sich in 66m Höhe. Die Aussicht ist schlicht und ergreifend fantastisch. Getoppt werden könnte das noch, wenn man auch den Nordturm begehen könnte. Das war mal möglich, aber seit einigen Jahren leider nicht mehr.

Straßburg

Straßburg

Kurzum, die 329 Stufen bis nach oben sind ein Muss bei gutem Wetter. Wobei bestimmt auch schlechtes Wetter – Wolken, Regen, Gewitter (?) – reizvoll sein kann. Die 4,70 Euro sollte man investieren oder am ersten Sonntag im Monat Straßburg besuchen, da sind alle Eintritte frei.

Das Straßburger Münster bei Wikipedia

Fotogalerie – Straßburg (123 Bilder)

[GMP-Map]

Sei bitte der Erste, der diesen Beitrag teilt!

Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.